Coswiger HSG : RHV – 6:22

Am vorletzten Spieltag der diesjährigen Handballsaison mussten die „Kids in Black“ noch einmal auf Reisen gehen. Am späten Sonntagvormittag machte sich der Radebeuler Tross auf den Weg in die Zillestadt. Mit dabei waren auch zahlreiche Muttis und Omas und anlässlich des Frauentages hieß das Motto an diesem Spieltag:
„Mit Blumen gratulieren kann jeder, Handballer schenken Punkte“.
Gegner an diesem Spieltag waren, wie schon am letzten Spieltag, die Mannschaften aus Coswig und Radeburg. Im ersten Spiel mussten sich unsere Jungs mit den Handballern aus Coswig und ihrem lauten Trainer auseinander setzen. In der Besprechung vor dem Spiel hatten die Trainer nochmals auf die Wichtigkeit einer guten Abwehrarbeit hingewiesen, diese sollten die Grundlage für den ersten Sieg an diesem Spieltag sein. Außerdem erinnerten die Trainer die Nachwuchsagenten, dass ein Handballfeld 20 m breit ist und die gesamte Breite auch genutzt werden darf. Wie immer nickten die Jungs und gaben dem Trainerteam das Gefühl, alles verstanden zu haben. Ob dem so war sollten die ersten Minuten des Spiels zeigen.
Mit dem Anpfiff zeigte sich, dass die Jungs tatsächlich zugehört hatten und die Vorgaben der Trainer umsetzen wollten. Von der ersten Sekunde an stand die Deckung, alle waren wach und ließen Coswig überhaupt nicht ins Spiel kommen. Logische Folge waren viele Ballgewinne und einfach erzielte Tore. Nach drei Minuten stand es 4:0 und der Coswiger Trainer sah sich gezwungen, die Grüne Karte auf den Tisch des Kampfgerichtes zu legen. Geholfen hat diese Auszeit und die lautstarken Anweisungen danach nicht wirklich, die „Kids in Black“ spielten die erste Halbzeit sicher zu Ende und bis auf zwei kleine Nachlässigkeiten, welche Coswig zu zwei Gegentoren nutze, stand die Abwehr sicher. Bei einem Halbzeitstand von 11:2 fiel die Halbzeitansprache logischerweise recht kurz aus, es gab ein Lob für die Leistung der ersten 15 Minuten und den Hinweis, die zweite Hälfte genauso konzentriert anzugehen. Die zweite Halbzeit nutzen die Trainer zum durchwechseln, was sich allerdings im Spiel unserer Mannschaft nicht wirklich bemerkbar machte. Die Manndeckung funktionierte weiterhin und im Angriff durften sich alle Feldspieler in die Torschützenliste eintragen. Endstand in der einseitigen Begegnung war 22:6 für die „Kids in Black“.