wordpress

Über wordpress

Der Autor hat bisher keine Details angegeben.
Bisher hat wordpress, 10 Blog Beiträge geschrieben.

Herbstzeit ist Campzeit

Auch in diesem Jahr wollen wir, wieder gemeinsam mit Wally und seinem Team von den Ballkids,
ein Trainingscamp organisieren.
Stattfinden soll vom 19.10. bis 22.10.2020, also in der ersten Ferienwoche im Oktober.
Ausgeschrieben ist das Camp für Spieler und Spielerinnen der Altersklassen
E- bis B-Jugend. Kostenpunkt 139,00 Euro pro Teilnehmer.
Alle weiteren Infos und den Link zur Anmeldung findet ihr hier:

https://www.ballkids.de/radebeul/

Natürlich sind auch wieder Sportler und Sportlerinnen aus den umliegenden Sportvereinen gern gesehen.

Von |2020-09-12T11:50:15+02:006. September 2020|Kategorien: Angepinnt|

Der Tus Coswig wird am 19./20. Oktober das 10. Coswiger Fielmann-Torhütercamp durchführen und hat mich gebeten die Einladung auch an die Torleute unseres Vereins weiterzugeben.
Wer Interesse hat, findet unter dem Link

https://tus-coswig-1920-handball.jimdofree.com/aktuelle-saison/ausschreibungen/

alle Infos und das entsprechende Anmeldeformular zu dem Camp.
Bitte denkt daran, dass wir in dieser Woche unser eigenes Camp durchführen werden.
Einen schönen Restsonntag und bis zum Trainingsstart allen eine schöne Zeit
Tobias

Von |2020-09-05T15:01:11+02:002. September 2020|Kategorien: Verein|

3. Spieltag – am 15.02.2020 SH Heiliger Grund Meißen

3. Spieltag – am 15.02.2020 SH Heiliger Grund Meißen

Die Kreisstadt Meißen hatte 3 Special-Mannschaften in der ehrwürdigen Halle Heiliger Grund zu Gast. Sie waren sehr gut vorbereitet. Über eine reichliche Theke ist für das leibliche Wohl gesorgt. Der Hallensprecher moderierte die Begegnungen und die angeforderten Schieds- und Kampfrichter aus Großenhain begleiteten die Partien. (mehr …)

Von |2020-07-19T07:57:23+02:0018. Juli 2020|Kategorien: SOT, Spielberichte|

RHV : NSG Dresden NordWest – 31:23

B-Junioren starten erfolgreich in die Saison.

Mit einem deutlich 31:23 haben die Nachwuchsagenten der MIB einen gelungenen Start feiern können. Trotz vieler technischer Fehler war man dem Gegner trotzdem überlegen und konnte eine breite Spielstärke unter Beweis stellen.

Wichtigstes Fazit der Veranstaltung war für Trainer Hartmann jedoch das viel Lernerfolg zu sehen waren. Gerade im Abwehrverbund haben viele Spieler wieder einen Schritt nach vorne gemacht und das Übergeben und Übernehmen der Gegenspieler verbessern können. Da die Gäste aus dem Dresdener Norden sehr viel mit Übergängen gespielt haben, war das Spiel abwehrtechnisch daher sehr interessant für die RHV-Kids. Im Angriff war zu erkennen, dass mit Sinn und Verstand das Spiel angegangen wurde. Wären da nicht die ganzen technischen Fehler gewesen, hätte man offensiv sicherlich beinahe die 40 angekratzt. Auffällig ist jedoch die enorme Breite, welche die B-Junioren aus Radebeul präsentierten. Es gibt nicht wirklich eine schwache Position. Von überall her wurde Gefahr ausgestrahlt und die Abwehrlücken attackiert. Zur letzten Saison hin, scheint das Kreisläuferspiel auch endlich etwas mehr forciert wurden zu sein. Jedoch gibt es noch viel zu lernen. In manchen Situationen agieren die Jungs immer noch zu hektisch und lassen es an Cleverness fehlen.
Ein auffällig großes Manko war auch das Überzahlspiel. Gelinde gesagt, fällt es im Spiel gegen unsere Jungs nicht wirklich ins Gewicht ob man einen Mann weniger auf dem Feld hat. Die erstbeste Chance wird zum Werfen genutzt und zu meist ist dies nicht wirklich die optimalste. Hier muss im nächsten Training ordentlich nachgewaschen werden.

Sport Frei

Von |2020-09-12T14:09:48+02:0027. April 2020|Kategorien: mJB, Spielberichte|

So geht sächsisch

Freistaat Sachsen würdigt Engagement

Der Radebeuler HV erhält nun 2.000 Euro für aktuelle Projekte und die Vereinsarbeit zuzüglich einer Pauschale in Höhe von 500 Euro zur Umsetzung von aufmerksamkeitsstarken Werbemaßnahmen unter dem Slogan „So geht sächsisch.“ Dazu zählt beispielsweise das Branding von Sportstätten, Trikots und Vereinsfahrzeuge.

Ministerpräsident Michael Kretschmer bei der Urkundenübergabe im Dezember: „Der Sport in Sachsen wird maßgeblich durch die leidenschaftliche und ehrenamtliche Arbeit in den Vereinen geprägt. Gerade auch die Angebote im Sport sind es, die eine wichtige Rolle für den Zusammenhalt hier bei uns im Freistaat spielen. Der Wettbewerb soll dieses wunderbare Engagement zusätzlich unterstützen und anerkennen.“

Ulrich Franzen, Präsident des Landessportbundes Sachsen, ergänzte: „Die Bewerbungen für unseren Vereinssportwettbewerb haben erneut gezeigt, mit welch unermüdlichem Engagement und welchem Herzblut sich zahlreiche Ehrenamtliche für den sächsischen Sport einsetzen. Wir freuen uns, die Gewinner des Wettbewerbes mit dem Preisgeld unterstützen zu können und bedanken uns in diesem Zusammenhang für den Einsatz aller Aktiven im organisierten Sport in Sachsen!“

Der Wettbewerb war nach 2014 und 2018 zum dritten Mal gemeinsam mit dem Landessportbund Sachsen ausgerufen worden – mit beachtlichem Zuspruch: 367 Vereine und damit deutlich mehr als noch im Jahr 2018 (220) hatten sich beworben. 100 von ihnen haben die unabhängige Jury aus Vertretern der Kampagne und des Landessportbundes überzeugt. Sie repräsentieren am meisten die Werte, für die auch „So geht sächsisch.“ steht: Leistungswillen, Herzlichkeit und Offenheit. Stellvertretend für die über 4.500 sächsischen Sportvereine werden sie nun eine Wettkampfsaison lang „So geht sächsisch.“ öffentlichkeitswirksam ins Land und darüber hinaus tragen.

Eine Übersicht über die Sportvereine, die demnächst mit „So geht sächsisch.“ werben, ist unter www.so-geht-sächsisch.de und www.sport-für-sachsen.de zu finden.

Von |2020-08-26T13:55:01+02:0016. April 2020|Kategorien: Verein|

RHV : HSG Weißeritztal – 28:16

Und wir wollten unseren Sieg!

Am 21.09.2019 Ging es für die Radebeuler Frauen wieder um zwei weitere Punkte für die Tabelle. Doch die Frauen von Weißeritztal hatten nichts anderes vor. Mit Aufregung, aber motiviert stellten wir uns unseren Gegnerinnen entgegen. Zu Beginn verlief es schleppend. Bis zur Halbzeit konnten wir uns nicht sichtlich von unseren Weißeritztal absetzen. Auch enthielt das Spiel längere Unterbrechungen aufgrund der Befindlichkeiten unserer Schiedsrichter. Die Halbzeit endete mit einem 12:9 für den Radebeuler HV. Kein großer Abstand dafür, dass wir Weißeritztal stärker in Erinnerung hatten.
Auf in die zweite Halbzeit! In dieser konnten wir uns anfangs auch keinen größeren Abstand aufbauen, jedoch sollte uns das nicht weiter stören. Mit der Zeit begannen unsere Gegnerinnen Fehler zu machen, mit denen wir uns weitere Tore erarbeiten konnten. Aufgrund dessen war es auch nur logisch, dass wir umso motivierter wurden und uns immer mehr Tore erarbeiten konnten. So endete unser Spiel mit einem 28:16 und mit zwei weiteren Punkten für uns in der Tabelle. Dazu nochmal ein großes Danke an unsere Schiedsrichter, welche sich bereit erklärt hatten unser Spiel zu pfeifen nachdem angesetzte Schiedsrichter nicht erschienen!

Tops: auch in diesem Spiel zeigten unsere Torhüterinnen wieder eine erstaunlich Leistung!

Flops: in der Abwehr lassen wir uns noch zu sehr verwirren! Da müssen wir weiter dran bleiben!

Spielerinnen: Krissi (3/4), Emma, Michi (4), franzi (1), Teresa (1), Jaci (1), Marlene (7), knobi (1), wolffi (2), Manja(Tor) , Nina (3), Jenny(Tor), Mira (5)
Auf der Bank: Daniel, Andrea, Caro

Von |2020-10-03T14:31:26+02:0012. April 2020|Kategorien: 1. Frauen, Spielberichte|

TSV 1862 Radeburg : RHV – 14:30

Erste Halbzeit top, zweite Halbzeit durchwachsen.

Ziel unseres ersten Auswärtsspiels war eine sichere Abwehr, wo die Zuspiele an die Außenpositionen unterbunden werden sollten. Im Angriff wollten wir konzentriert mit langen Wechseln spielen, aus dem Rückraum werfen und die Kreisposition freispielen. Wie schon im letzten Spiel gelang uns mit 0:6 ein toller Start ins Spiel. Unsere Aufbauspieler konnten sich mit Körpertäuschungen durchsetzen und nutzen die zum Teil großen Lücken in der 5:1- Deckung der Gastgeber. Zudem zeigten wir gute Würfe aus dem Rückraum. Auf der anderen Seite stand unsere 6:0- Deckung sicher, 7-Meter wurden gehalten und wir spielten die gesamte erste Halbzeit einen sehr schnellen Handball, der viele Tore mit sich brachte. So erzielten wir in Durchgang eins 19 Treffer, während die Gäste gerade mal alle sechs Minuten ein Tor machten.
Der Halbzeitstand von 5:19 ermöglichte es uns, in der zweiten Halbzeit nochmal etwas anderes auszuprobieren, weswegen wir auf zwei Kreisläufer im Angriff umstellten. Dies funktionierte jedoch nicht wie erwünscht, die Passqualität nahm ab und es kamen zu viele erzwungene Pässe an den Kreis. Wir konnten die Kreisläufer zu wenig in Szene setzen und hatten zu wenig Ideen im Angriff. Aber Übung macht den Meister und dafür standen wir in der Abwehr weiterhin sicher. Die letzten Minuten spielten wir dann nur noch mit einem Kreisläufer und verabschiedeten uns erneut mit 30 Toren aus dem zweiten Spiel. Nächste Woche empfangen wir zu Hause die HSG Weißeritztal und werden dort unsere Fehler minimieren müssen und wieder mit viel Tempo spielen.

Die Tops des Spiels
30 Tore mit guter Chancenverwertung von allen Positionen sprechen für unser gutes Angriffsspiel
unsere Abwehr stand sicher und gerade in Halbzeit eins ließen wir nur fünf Treffer zu

Die Flops des Spiels
das Spiel mit zwei Kreisläufern ist noch ausbaufähig; dort dürfen wir uns nicht zu sehr auf den Kreisläufer fixieren

Für den RHV spielten: Jenny und Manja im Tor, Krissi (3), Emma, Michi (3), Franzi (3), Teresa (5/2), Jaci (1), Marlene (4), Wolffi (5), Nina (3), Mira (3)

Auf der Bank: Daniel, Andrea, Nancy

Von |2020-09-12T14:10:44+02:0012. April 2020|Kategorien: 1. Frauen, Spielberichte|

SF 01 Dresden : RHV – 25:34

Wichtiger Auswärtssieg und ein zufriedenes Trainerteam!

Die Men in Black setzen sich mit einem überzeugendem 25:34 Auswärtssieg bei den Sportfreunden 01 aus Dresden durch. Dabei waren die Vorzeichen etwas getrübt, mit den kurzfristigen Ausfällen von Daniel Kießling, Martin Berger und Tobias Michaelis-Schwarzer, waren die Möglichkeiten auf der Bank sehr übersichtlich. Doch in den vergangenen 4 Wochen hat die Mannschaft gut trainiert und einige Spieler schoben sogar extra Schichten, so dass man sich doch gut für das Spiel gewappnet fühlte.
Dabei startete die Radebeuler Mannschaft um Kapitän Mirco Elsner mit einem 3:0 Lauf für die SF 01 nicht wie gewünscht in die Partie. In den ersten 10 min waren die größten Torszenen von 7 Metern geprägt. Insgesamt sechsmal zeigten die jungen Unparteiischen auf den 7 Meter-Punkt. Doch die Gäste arbeiteten sich Stück für Stück über einen starken Deckungsverbund an die Gastgeber heran und übernahmen spätestens in der 14 min durch den Führungswechsel zum 7:8 die Initiative des Spiels. Mit Felix Lehmann stand eine laufstarke Präsenz auf dem Feld, denn der Außen nutzte immer wieder das schwache Rückzugsverhalten der Nordstädter und verwandelte die gut getimten Pässe von Andre Riedel im gegnerischen Gehäuse. Auch über den Kreis wurde Sebastian Niesen immer wieder eine starke Option für den Radebeuler Aufbau. Das erfreute das Trainerteam und die Fans des RHV, diese sahen eine absolute Einheit auf der Platte. Über die Stationen 9:12 und 9:16 setzten sich die Lößnitzstädter mit Leidenschaft in der Deckung und mit Spielfreude im Angriff bis zur Halbzeit mit 7 Toren auf 11:18 ab.
Trainer Daniel Schmidt appellierte an die Mannschaft, das Spiel im Aufbau mit Tiefe und Druck weiter an sich zu reißen und weiter das Auge für den Kreis zu haben. In der Deckung konzentriert verschieben und keine übermotivierten Ausflüge. So begann man auch zur 2 HZ, die Deckung zeigte mit einem starken Andre Riedel im Tor, dass hier nichts mehr anbrennen soll und man hielt die Hauptstädter mit 17:24 bis zur Auszeit durch die Radebeuler Bank in der 42 min weiter auf Abstand. Weiter ging es mit viel Bereitschaft, Spielfreude und schönen Spielzügen über die Stationen 20:28 und 22:31 zu einem souveränen und wichtigen Auswärtssieg mit dem Endstand von 25:34.

Die Tops des Spiels

Mannschaftliche Geschlossenheit, jeder war ein wichtiger Grundpfeiler für den Sieg

Starker Deckungsverbund, einige Spieler der SF DD schrien schon vor Verzweiflung

Torgefährlich von allen Positionen

Sehr starkes Kreisspiel von Sebastian Niesen und Johannes Hartmann

Unsere beiden Außen waren immer präsent bei Tempogegenstößen

Andre Riedel im Tor drückte immer wieder seinen Stempel auf das Spiel.

Christoph Herrmann zeigte heute das, was der Trainer von ihm sehen will, immer wieder setzte er seine Nebenleute gut in Szene, zog in die Lücken und spielte mit Auge und Cleverness. Ein dickes Lob vom Trainer.

Die Flops des Spiels

Wer soll das Bezahlen, wer hat das bestellt, wer hat soviel Pinke-Pinke, wer hat soviel Geld?
Ein Lied von Jupp Schmitz zum Leiden des MV für 2 zerrissene Trikots des Radebeuler Kreisläufer´s

Von |2020-09-12T14:11:30+02:0012. April 2020|Kategorien: 1. Männer, Spielberichte|

Coswiger HSG : RHV – 6:22

Am vorletzten Spieltag der diesjährigen Handballsaison mussten die „Kids in Black“ noch einmal auf Reisen gehen. Am späten Sonntagvormittag machte sich der Radebeuler Tross auf den Weg in die Zillestadt. Mit dabei waren auch zahlreiche Muttis und Omas und anlässlich des Frauentages hieß das Motto an diesem Spieltag:
„Mit Blumen gratulieren kann jeder, Handballer schenken Punkte“.
Gegner an diesem Spieltag waren, wie schon am letzten Spieltag, die Mannschaften aus Coswig und Radeburg. Im ersten Spiel mussten sich unsere Jungs mit den Handballern aus Coswig und ihrem lauten Trainer auseinander setzen. In der Besprechung vor dem Spiel hatten die Trainer nochmals auf die Wichtigkeit einer guten Abwehrarbeit hingewiesen, diese sollten die Grundlage für den ersten Sieg an diesem Spieltag sein. Außerdem erinnerten die Trainer die Nachwuchsagenten, dass ein Handballfeld 20 m breit ist und die gesamte Breite auch genutzt werden darf. Wie immer nickten die Jungs und gaben dem Trainerteam das Gefühl, alles verstanden zu haben. Ob dem so war sollten die ersten Minuten des Spiels zeigen.
Mit dem Anpfiff zeigte sich, dass die Jungs tatsächlich zugehört hatten und die Vorgaben der Trainer umsetzen wollten. Von der ersten Sekunde an stand die Deckung, alle waren wach und ließen Coswig überhaupt nicht ins Spiel kommen. Logische Folge waren viele Ballgewinne und einfach erzielte Tore. Nach drei Minuten stand es 4:0 und der Coswiger Trainer sah sich gezwungen, die Grüne Karte auf den Tisch des Kampfgerichtes zu legen. Geholfen hat diese Auszeit und die lautstarken Anweisungen danach nicht wirklich, die „Kids in Black“ spielten die erste Halbzeit sicher zu Ende und bis auf zwei kleine Nachlässigkeiten, welche Coswig zu zwei Gegentoren nutze, stand die Abwehr sicher. Bei einem Halbzeitstand von 11:2 fiel die Halbzeitansprache logischerweise recht kurz aus, es gab ein Lob für die Leistung der ersten 15 Minuten und den Hinweis, die zweite Hälfte genauso konzentriert anzugehen. Die zweite Halbzeit nutzen die Trainer zum durchwechseln, was sich allerdings im Spiel unserer Mannschaft nicht wirklich bemerkbar machte. Die Manndeckung funktionierte weiterhin und im Angriff durften sich alle Feldspieler in die Torschützenliste eintragen. Endstand in der einseitigen Begegnung war 22:6 für die „Kids in Black“.

Von |2020-09-12T14:11:59+02:006. April 2020|Kategorien: mJE2, Spielberichte|

RHV : OHC Bernstadt – 36 : 37

Schwache Deckung kostet die Punkte.

Nach dem wichtigen Schritt gegen die Sportfreunde, sollten nun die nächsten Punkte zuhause gegen die jungen wilden vom OHC Bernstadt her und die Möglichkeit den Klassenerhalt zu sichern. Naja dieses Wunschdenken halt?. Die Partie begann in den ersten 10 min mit einem Schlagabtausch. Beide Angriffsreihen nutzten die offenen Lücken der Gegner und nach einem Stand von 7:8, darunter 5 Tempogegenstöße, folgte schon in der 11 min die Auszeit von Trainer Daniel Schmidt. ?Im Angriff noch konsequenter und hinten meine Herren wach werden.? Das waren dann auch die Men in Black und man drehte das Spiel innerhalb von knapp 2 min zum 10:8. Darauf folgend sofort die Auszeit der Gästebank und auch wieder die Wende im Spiel. Doch in der 18 min. beim Stand von 11:12 für die Ostsachsen, trieb es den Trainer der Radebeuler wieder mit der Grünen Karte zum Kampfgericht und er holte die Mannschaft erneut zusammen. Doch man spürte, dass das heute ein enges und torreiches Spiel werden würde und die Mannschaft mit den besseren Nerven holt hier die Punkte. Bis zur Halbzeit änderte sich nichts am Spielverlauf und über die Station 14:16 ging es dann mit einem 18:18 Unentschieden in die Kabine. Die 2. Halbzeit eröffneten dann die beiden Tormaschinen Florian Weickelt vom OHC und Steve Lasonczyk auf Seiten des RHV, beide mit 11 Treffern unterwegs. Die Führung wechselte immer wieder hin und her und der heute wieder stark aufspielende Christoph Herrmann brachte in der 38 min. dann das letztemal den Radebeuler HV mit 23:22 in Führung. Über die Stationen 26:28, 32:32 und 35:37 kam es dann zum Showdown. Bernstadt verwirft und Kapitän Mirco Elsner trifft zum Anschluss. ?Keine Offensive Deckung gegen die 1:1 starken Burschen des OHC Bernstadt, denn Ball hinten erkämpfen?. Die Spannung war hoch in der Halle und die Lößnitzstädter kommen durch einen Technischen Fehler der Gäste nochmal 25 Sekunden vor Schluss in Ballbesitz. Doch am Ende scheiterte Christoph Hermann an der Deckung und im Anschluss der vom freien Ball überraschte Tobias Michaelis-Schwarzer am Schlussmann der Bernstädter. Am Ende stand eine bittere 36:37 Niederlage, die einem schlechten Rückzugsverhalten und generell nicht immer überzeugenden Deckungsarbeit geschuldet ist. Die Tops des Spiels: -Die Mannschaft hielt trotz schlechter Defensivarbeit im Angriff die Fahnen hoch, doch leider reichte es nicht um die Punkte in Radebeul zu halten. -Christoph Herrmann bestätigte mit 9 Toren und gutem Aufbauspiel, seine derzeitige ansteigende Form. -Dem OHC Bernstadt kann man zu seiner jungen Mannschaft nur Gratulieren und man wünscht dem Verein, dass er seine Rasselbande lange zusammenhält. Die Flops des Spiels: -Schlechtes Rückzugsverhalten -kein gutes zuschieben der Lücken und heraustreten -Die beiden Unparteiischen hatten schon ihre Mühe das Spiel zu leiten

Von |2020-09-12T14:12:14+02:006. April 2020|Kategorien: 1. Männer, Spielberichte|