Schwache Deckung kostet die Punkte.

Nach dem wichtigen Schritt gegen die Sportfreunde, sollten nun die nächsten Punkte zuhause gegen die jungen wilden vom OHC Bernstadt her und die Möglichkeit den Klassenerhalt zu sichern. Naja dieses Wunschdenken halt?. Die Partie begann in den ersten 10 min mit einem Schlagabtausch. Beide Angriffsreihen nutzten die offenen Lücken der Gegner und nach einem Stand von 7:8, darunter 5 Tempogegenstöße, folgte schon in der 11 min die Auszeit von Trainer Daniel Schmidt. ?Im Angriff noch konsequenter und hinten meine Herren wach werden.? Das waren dann auch die Men in Black und man drehte das Spiel innerhalb von knapp 2 min zum 10:8. Darauf folgend sofort die Auszeit der Gästebank und auch wieder die Wende im Spiel. Doch in der 18 min. beim Stand von 11:12 für die Ostsachsen, trieb es den Trainer der Radebeuler wieder mit der Grünen Karte zum Kampfgericht und er holte die Mannschaft erneut zusammen. Doch man spürte, dass das heute ein enges und torreiches Spiel werden würde und die Mannschaft mit den besseren Nerven holt hier die Punkte. Bis zur Halbzeit änderte sich nichts am Spielverlauf und über die Station 14:16 ging es dann mit einem 18:18 Unentschieden in die Kabine. Die 2. Halbzeit eröffneten dann die beiden Tormaschinen Florian Weickelt vom OHC und Steve Lasonczyk auf Seiten des RHV, beide mit 11 Treffern unterwegs. Die Führung wechselte immer wieder hin und her und der heute wieder stark aufspielende Christoph Herrmann brachte in der 38 min. dann das letztemal den Radebeuler HV mit 23:22 in Führung. Über die Stationen 26:28, 32:32 und 35:37 kam es dann zum Showdown. Bernstadt verwirft und Kapitän Mirco Elsner trifft zum Anschluss. ?Keine Offensive Deckung gegen die 1:1 starken Burschen des OHC Bernstadt, denn Ball hinten erkämpfen?. Die Spannung war hoch in der Halle und die Lößnitzstädter kommen durch einen Technischen Fehler der Gäste nochmal 25 Sekunden vor Schluss in Ballbesitz. Doch am Ende scheiterte Christoph Hermann an der Deckung und im Anschluss der vom freien Ball überraschte Tobias Michaelis-Schwarzer am Schlussmann der Bernstädter. Am Ende stand eine bittere 36:37 Niederlage, die einem schlechten Rückzugsverhalten und generell nicht immer überzeugenden Deckungsarbeit geschuldet ist. Die Tops des Spiels: -Die Mannschaft hielt trotz schlechter Defensivarbeit im Angriff die Fahnen hoch, doch leider reichte es nicht um die Punkte in Radebeul zu halten. -Christoph Herrmann bestätigte mit 9 Toren und gutem Aufbauspiel, seine derzeitige ansteigende Form. -Dem OHC Bernstadt kann man zu seiner jungen Mannschaft nur Gratulieren und man wünscht dem Verein, dass er seine Rasselbande lange zusammenhält. Die Flops des Spiels: -Schlechtes Rückzugsverhalten -kein gutes zuschieben der Lücken und heraustreten -Die beiden Unparteiischen hatten schon ihre Mühe das Spiel zu leiten